• Header

    Wir sprechen folgende Sprachen: Sprachen: Deutsch Sprachen: Englisch Sprachen: Spanisch

  • Header

Lexikon der Zahnmedizin


Fachbegriffe kurz erklärt


Abrasion + Bruxismus

Eine andere Form von Abrasion (Zahnhartsubstanzverlust durch mech. Reibung) der Zähne findet beim Zähneknirschen (Bruxismus) und Zähnepressen statt. Durch regelmäßiges Reiben der Zähne an bestimmten Stellen werden diese im Laufe der Jahre abgewetzt. Dieser Abrieb kann zu Empfindlichkeiten und sogar zu Zahnschmerzen führen.

Adhäsiv

Ein Adhäsiv ist eine Art Klebstoff, der die Oberflächen zweier Materialien zusammenhält oder verbindet.

Alveole

Als Alveole (Zahnfach) bezeichnet man eine Vertiefung in den Kieferknochen, in der ein Zahn mit seiner Wurzel steckt und von Haltefasern, dem Parodont fixiert wird.

Amalgam

Füllungsmaterial für kariöse Zahnschäden, die so weit fortgeschritten sind, dass sie der Zahnarzt aufbohren und füllen muss. Amalgam wird seit Jahrzehnten eingesetzt, hat sich bewährt, ist kostengünstig und wird von den gesetzlichen Krankenkassen als Füllungsmaterial vollständig gezahlt. Immer wieder werden jedoch Diskussionen wegen der Freisetzung von Quecksilber geführt. Die Schädlichkeit konnte jedoch bisher nie nachgewiesen werden.

Anamnese

Medizinische Vorgeschichte des Patienten.

Anästhesie

Eine vorübergehende örtliche Schmerzausschaltung ("Spritze").

Antagonist

Gegenzahn im Gegenkiefer.

Approximal

Zwischen den Zähnen bzw. zum Nachbarzahn hin.

Atrophie

Atrophie bedeutet in der direkten Übersetzung „Gewebeschwund“. In zahnmedizinischer Relevanz wird hier von der Inaktivitätsatrophie gesprochen. Kommt es bei einem Patienten zum Verlust eines Zahnes, so bildet sich nicht nur das darunter liegende Zahnfleisch zurück, sondern auch die Substanz des Kieferknochens - vor allem bei Prothesenträger.

Bleachen

Aufhellung des natürlichen Zahnweißes.

Brücke

Festsitzender Zahnersatz zur Überbrückung von mind. einem fehlenden Zahn.

Bukkal

Zur Wange hin.

Demineralisation

Entkalkung des Zahnschmelzes.

Endodontie

Siehe unter Wurzelbehandlung.

Extraktion

Entfernung eines Zahnes.

Früh­erkennungs­unter­suchung, kurz "FU"

Für Kleinkinder ab 2 ½ bis 6 Jahren.

Geschiebe

Verbindung bei herausnehmbarem Zahnersatz, bei der jeweils zwei Teile, eine Pass- und eine Hohlform, ineinandergreifen beziehungsweise geschoben werden müssen.

Gingivitis

Entzündung des Zahnfleisches (Gingiva), ausgelöst durch Bakterien, die den Grenzbereich zwischen Zahn und Zahnfleisch besiedeln. Erkennbar an der starken Rötung und der Blutung bei Druckkontakt.

Halitosis

Mundgeruch, oft bedingt durch mangelhafte Mundpflege, tief zerstörte Zähne oder Entzündungsprozesse in der Mundhöhle. Mundgeruch kann aber auch durch mundferne Prozesse (Magen- und Darmkrankheiten, Bronchitis, Nieren- und Blasenleiden, usw.) ausgelöst werden; dies ist allerdings selten. Bei häufigem oder starkem Mundgeruch sollte der Zahnarzt konsultiert werden.

Implantat

Künstliche Zahnwurzel, meist aus Titan oder auch Vollkeramik.

Individualprophylaxe

Auf den Einzelnen zugeschnittene Vorbeugung, zahnärztliche Prävention, gerne auch als "Professionelle Zahnreinigung (PZR)" bezeichnet. Im Gegensatz dazu Gruppenprophylaxe z. B. in Kindergärten. Bei der Individualprophylaxe werden Sie zunächst nach Ihren Mundhygienegewohnheiten befragt. Danach werden die Zähne angefärbt und der API ("Approximalraum Plaque Index") wird ausgerechnet. API ist eine Messzahl zur Kontrolle der Mundhygiene im Besonderen bei schwer erreichbaren Zahnzwischenräumen. Mit entsprechenden Hilfsmitteln (Zahnseide, Superfloss, Interdentalbürste) werden diese Bereiche zusammen mit Ihnen gesäubert. Wichtig ist hierbei die Demonstration, da Sie dies bei der häuslichen Zahnpflege umsetzen sollen. Mit entsprechenden Instrumenten werden nun alle Zahnoberflächen und Zahnzwischenräume von Belägen und Zahnstein befreit.
Mit einem Air Flow (Pulverstrahlgerät) können hartnäckige Beläge wie Tee, Kaffee und Nikotin entfernt werden. Anschließend erfolgt eine Politur aller Zahnoberflächen. Zum Schluss wird ein Fluorid-Lack aufgetragen. Das schützt die Zahnoberflächen vor Säureattacken der Mundbakterien.

Inlay

Laborgefertigte Einlagefüllung aus Gold, Nichtedelmetall oder Keramik.

Interimsprothese

Mit gebogenen Klammern verankerte vorübergehende Prothese zum Ersatz fehlender Zähne.

Inzisal

Zur Schneidekante hin.

Komposit

Wenn die Zahnschmelzdecke über einer entkalkten Stelle einbricht, ist der kariöse Schaden so weit fortgeschritten, dass er nicht mehr durch Fluoridanwendung repariert (remineralisiert) werden kann. Das „Loch“ muss gefüllt werden. Hierfür werden unterschiedlichste Materialien verwendet. Man unterscheidet metallfarbene Materialien (z. B. Gold, Amalgam) und zahnfarbene Materialien (z. B. Komposite, Kompomere, Keramik).

Konkremente

Harte Zahnbelege unter dem Zahnfleisch (Zahnfleischtasche).

Lingual

Zur Zunge hin.

Modellgussprothese

Mit gegossenen Klammern verankerte Prothese zum Ersatz fehlender Zähne.

Okklusal

Zur Kaufläche hin.

Oralchirurgie

Fachgebiet innerhalb der Zahnheilkunde, welches sich speziell mit operativen Eingriffen innerhalb der Mundhöhle beschäftigt.

Orthopantomogramm (OPG)

Auch Panorama-Schichtaufnahme; eine Röntgenaufnahme, die eine Übersicht über den gesamten Ober- und Unterkiefer liefert, auch Panorama-Schichtaufnahme. Abgebildet werden alle Zähne mit angrenzenden Kieferbereichen, die Kiefergelenke und die Kieferhöhlen.

Parodontosebehandlung

Therapie bei Erkrankungen des Zahnhalteapparates mittels Ultraschallgeräten und Laser.

Persistierend

Anhalten/Fortbestehen einer Erkrankung/eines Zustandes.

Pfeilerzahn

Zahn zur Verankerung eines Zahnersatzes.

Plaque

Beläge auf den Zähnen.

Prothetik

Zahnärztliche Prothetik ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich schwerpunktmäßig mit der oralen Rehabilitation bei fehlenden Zähnen befasst.

Prophylaxe

Verhütung von Krankheiten, vorbeugende Behandlung. Beispiel Fluoridprophylaxe = Vorbeugung von Zahnkaries durch Anwendung von Fluoriden, z. B. durch lokale Anwendung von fluoridhaltigen Zahnpasten, Mundspül-Lösungen und Karies-Schutzmedizinpräparaten.

PZR

Professionelle Zahnreinigung, umgangssprachlich "Prophylaxe". PZR ist eine reine Privatleistung, die durch die Zahnanzahl und den Zeitaufwand errechnet wird. Man versteht die Entfernung aller über dem Zahnfleisch gelegenen (supragingivalen) harten und weichen Beläge sowie die Beseitigung aller einfach erreichbaren (klinisch sichtbaren) in der Zahnfleischtasche (subgingival) befindlichen harten und weichen Beläge (Konkremente) darunter. Dieses kann durch besonders ausgebildetes Personal (Prophylaxehelferin) unter Aufsicht des Zahnarztes erfolgen.

Quadrant

Das menschliche Gebiss wird in 4 Bereiche (= Quadranten) aufgeteilt.

Randschluss

Eine Zahnkrone muss glatt, ohne Ritze oder Stufe in den Zahnstumpf übergehen. Ein Randspalt darf nicht tastbar sein.

Subgingival

In der Zahnfleischtasche, unter dem Zahnfleisch.

Supragingival

Im sichtbaren Bereich, oberhalb des Zahnfleisches.

Stomatitis

Entzündungen der Mundschleimhaut.

Teleskopprothese

Mit Doppelkronen verankerte Prothese zum Ersatz fehlender Zähne.

Taschentiefe

Abstand zwischen dem oberen Zahnfleischrand und dem Taschenboden. Deutet auf Erkrankung des Zahnhalteapparates hin.

Titan

Legierung mit Titananteilen, bioverträglich und haltbar, wird für Implantate und Metallprothesen verwendet.

Ultraschall

Schallwellen mit Frequenzen oberhalb 20.000 Hz, genutzt in der Zahnmedizin zur Entfernung harter Zahnbeläge.

Unterfütterung

Falls eine Kunststoffprothese nicht mehr richtig sitzt, weil der Kiefer sich verändert hat, muss sie mit neuem Kunststoff ausgebessert werden.

Veneer

Verblendschale auf der Vorderfläche von Zähnen zur Stellungs- oder Farbkorrektur.

Weisheitszahn

Zusätzlicher dritter Backenzahn, 8er. Bricht zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr durch. Häufig aus Platzmangel gar nicht (retiniert) oder nur unvollständig (teilretiniert) durchbrechend, dabei in seiner Lage von der Norm abweichend (verlagert).

Wurzelbehandlung

Bei Entzündung eines Zahns durch tiefe Karies- oder andere Zahnschäden notwendiges Entfernen des Zahnnervs. Auch bekannt als Endodontie.

Wurzelspitzenresektion

Kurz "WSR", operativer Eingriff zur Entfernung des unteren Drittels der Zahnwurzel zur Beseitigung von Eiter- oder Zystengewebe oder nicht behandelbare Ausführungsgänge des Zahnnervs. Gelegentlich auch zum Entfernen von abgebrochenen Wurzelkanal­aufbereitungs­instrumenten.

Zahnstein

Harter Zahnbelag ("Kalk") auf der Zahnoberfläche als Folge einer Mineralisation von Plaque.

Dr. Annette Siebert-Steeb Zahnärztliche Generationenpraxis

Stafflenbergstr. 3
70184 Stuttgart

Telefon: 0711 51887004 0711 51887004